Sonntag, 20. Mai 2018

Die Olympischen Winterspiele sind im vollen Gange und Deutschland liegt im Medaillenspiegel ganz vorne. Bis zum 25. Februar finden in Pyeongchang (Südkorea) die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Mit dabei sind auch Sportler aus dem Kreis Unna und Umgebung, die Chancen auf die eine oder andere Medaille haben. Wir stellen sie vor. 

Bob, Skeleton, Biathlon, Ski Alpin und Skispringen. Nein. Das Ruhrgebiet ist nicht dafür bekannt, ein großes Wintersportzentrum zu sein. Aber ein paar Kilometer weiter in Richtung Sauerland gibt es viele Möglichkeiten. Zum Beispiel in Winterberg. Dort trainieren Christoph Weber und Erlina Nolte aus Schwerte aus dem Kreis Unna. Sie sind zusammen mit sieben weiteren Sportlern beim Olympiastützpunkt Westfalen in Dortmund gemeldet und gehen gerade in Südkorea auf Medaillenjagd.Katharina Althaus aus Deutschland feiert ihre Silbermedaille beim Skispringen in Pyeongchang. Foto: Daniel Karmann/dpa

Dortmunds Medaillenhoffnung


Die größte Chancen auf Medaillen gibt es im Bobsport:

Christopher Weber ist aktuell der schnellster Bobfahrer. Der gebürtige Dortmunder ist als Anschieber für den Zweier- und Viererbob nominiert. Weber wurde in dieser Saison Gesamtweltcupsieger im Viererbob. Bei den Olympischen Winterspielen schiebt er den Viererbob von Weltmeister Johannes Lochner an und gilt als große Medaillenhoffnung.

Das Team Deutschland III im Zweierbob bildet ein Duo aus Dortmund und Schwerte. Anna Köhler und Erline Nolte gehen für Deutschland an den Start. Köhler ist in ihrer erst dritten Weltcup-Saison drittbeste Bobpilotion geworden. Außerdem wurde sie 2017 Junioren-Vizeweltmeisterin und belegte bei der EM der Erwachsenen den dritten Platz. Nolte ist Anschieberin und wurde 2014 Junioren-Weltmeisterin und Vierte bei der WM der Erwachsenen 2015.

Alle drei nehmen erstmals an Olympischen Spielen teil.

Die deutschen Bobfahrer Johannes Lochner (r) und Christopher Weber gehen bei Olympia für Deutschland an den Start. Foto: Tobias Hase/dpa

Teilnehmer OSP Westfalen

Insgesamt kommen neun Sportler vom Olypmiastützpunkt Westfalen, die bei Olympia in Südkorea mit von der Partie sind:

  • Christopher Weber (Bob, Dortmund/Schwerte)
  • Anna Köhler (Bob, Dortmund)
  • Erline Nolte (Bob, Schwerte)
  • Annika Drazek (Bob, Gladbeck)
  • Jaqueline Lölling (Skeleton, Brachbach)
  • Alexander Gassner (Skeleton, Winterberg)
  • Maren Hammerschmidt (Biathlon, Winterberg)
  • Andreas Sander (Ski alpin, Burgberg im Allgäu)
  • Stephan Leihe (Skispringen, Willingen-Schwalefeld)

Ab Montag gehts um Gold

Die offiziellen Trainings und Rennen der Bobfahrer bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 finden ab dem 15. Februar bis zum 25. Februar täglich statt. Um Gold-Medaillen geht es an folgenden Tagen:

  • Montag, 19. Februar, 12.15 Uhr: Zweierbob (Männer) 3. und 4. Lauf
  • Mittwoch, 21. Februar, 12.40 Uhr: Zweierbob (Frauen) 3. und 4. Lauf
  • Sonntag, 25. Februar, 1.30 Uhr: Viererbob (Männer) 3. und 4. Lauf

Kommentare

ANZEIGE