Freitag, 22. Juni 2018

Nach der Drohung gegen eine Schule aus Schwerte am Montag (28. Mai) und Dienstag (29. Mai) hat die Polizei bei ihren Ermittlungen nun einen Schritt nach vorne gemacht. Sie stellte einen Computer sicher und wertet nun die Daten aus. 

Die Kriminalpolizei hat am Mittwoch (30. Mai) einen Computer sichergestellt, der einer männlichen Person aus Schwerte gehört. Experten der Polizei werten die Daten nun aus. Weitere Einzelheiten konnte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst noch nicht bekannt geben.

Was ist bisher passiert?


Am Montag (28. Mai) ist bei der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule eine Drohung per Mail eingegangen. Ein Unbekannter hatte einen sechsstelligen Geldbetrag gefordert. Im weiteren Verlauf des Tages gingen weitere Drohmails ein. Auch zwei örtliche Onlinemedien bekamen diese Nachrichten.

Die Polizei sprach von einer ernsten Bedrohung. Zunächst wurde noch nicht öffentlich gemacht, um was es sich genau gehandelt hatte. Die Polizei räumte die Schule. Vertreter der Gesamtschule und der angrenzenden Realschule gaben den Schülern „hitzefrei“. Nach den Ermittlungen hatten sich keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung von Schülern und Lehrern ergeben.

Schüler sollen Freitag wieder in die Schule gehen

Am Dienstag (29. Mai) gingen erneut Drohmails an die Schule und die Onlinemedien. Erneut forderten der oder die Unbekannten Geld. Die Polizei nahm die Drohung ernst. Es ergaben sich aber keine Anhaltspunkte für eine Veränderung der Gefahrenlage.

Die Schulleitung reagierte und hatte sich dazu entschlossen den Schulbetrieb bis einschließlich Mittwoch (30. Mai) zu unterbrechen. Zunächst ist geplant, dass der Unterricht am Freitag (1. Juni) weitergeht.

Bürgermeister dankt den Behörden

Schwertes Bürgermeister Dimitrios Axourgos dankte der Polizei, den Schulen und der Bezirksregierung für das „umsichtige Handeln“. Am Mittwoch (30. Mai) trafen sich Vertreter der genannten Institutionen und unterhielten sich über den Vorfall. Der Bürgermeister hofft nun auf einen schnellen Abschluss der Ermittlungen.

Kommentare

ANZEIGE