Sonntag, 20. Mai 2018

Vergesst Abfahrt, Biathlon und Curling. Das wahre Highlight in diesem Winter findet mit den Schneepflug-Weltmeisterschaften am 22. Februar in Danzig statt. Mit dabei ist auch ein Team aus dem Kreis Unna. 

Aktuell kämpfen zahlreiche Athleten im südkoreanischen Pyeongchang um Bronze, Silber und Gold bei den Olympischen Winterspielen 2018. Die Autobahnmeisterei in Kamen im Kreis Unna fiebert jedoch einem ganz anderen Winter-Highlight entgegen. Denn Tim Petermann (Ennepetal) und Rainer Dunker (Bergkamen) gehen bei der Schneepflug-Weltmeisterschaft in Danzig an den Start. Im Alltag arbeiten sie für Straßen.NRW bei der Autobahnmeisterei in Kamen. Sie sorgen für freie Fahrbahnen in ihrem Streufahrzeug auf den Autobahnen im Kreis und dürfen sich vielleicht bald Weltmeister nennen.

Winterdienstexperten unter sich


Eigentlich treffen sich Experten aus dem Winterdienst in Danzig zum 15. Internationalen Winterdienstkongress. Dabei geht es um verschiedene Themen wie Winterdienstmanagement oder neue Techniken. Doch für die Macher war der Kongress alleine wohl zu langweilig. Also riefen sie einen Wettbewerb ins Leben. Die Schneepflug-Weltmeisterschaft findet mittlerweile zum dritten Mal statt.

Es geht nicht nur um Geschwindigkeit. Auch die Geschicklichkeit ist gefragt. Foto: Straßen.NRW

Im September 2017 sicherte sich das „Team Straßen.NRW“ den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Das bedeutete auch gleichzeitig die Qualifikation zur WM. „In Danzig kann aber leider nur einer von uns starten“, sagt Petermann. Der Bergkamener Rainer Dunker wird der Fahrer sein. Sein Kollege Petermann agiert als Coach und fährt ebenfalls mit nach Polen.

Intensive Vorbereitung ab dem 14. Februar

Im Januar fuhren Dunker und Petermann nach Brandenburg ins Trainingslager. Die letzte Vorbereitung findet auf dem Gelände der Autobahnmeisterei in Kamen statt. „Wir haben eine Übersicht über den WM-Parcours bekommen“, sagt Petermann. Ab Mittwoch (14. Februar) bereiten sich Coach Tim Petermann und Fahrer Rainer Dunker intensiv auf das Turnier vor.

Die Teilnehmer bei der WM bekommen insgesamt fünf Minuten für den Parcours. Der Wettbewerb ist eine Mischung aus Geschwindigkeit und Technik. Dunker sollte die fünf Minuten unterbieten. Das ist klar. Aber der Jury geht es auch um die Fertigkeiten des Fahrers und wie er unterschiedliche Aufgaben bewältigt: vorwärts und rückwärts einen Slalom fahren. Pylone verschieben. Ein Schneeschild zwischen zwei Linien absetzen. „Es geht um Schnelligkeit und Geschicklichkeit“, sagt Petermann.

Insgesamt 21 Teilnehmer aus sieben Ländern

Rainer Dunke wird am 22. Februar um 10.10 Uhr zum ersten Mal auf der Strecke sein. Das Teilnehmerfeld hat ein freies Training. Dann kommt die Qualifikation und eine Endrunde. im Laufe des Tages wird dann der Schneepflug-Weltmeister gekürt.

Die Schneepflug-WM findet am 22. Februar 2018 im Rahmen des 15. Internationalen Winterdienstkongresses statt. Insgesamt gehören 21 Starter aus Frankreich, Kanada, Andorra, Polen, Portugal, Österreich und Ungarn zum Teilnehmerfeld. Neben Rainer Dunke gibt es noch drei weitere Teilnehmer aus Deutschland.

Kommentare

ANZEIGE