Sonntag, 25. Februar 2018

Wie lange brauchen Autofahrer ins Zentrum einer Stadt? Wie lange stehen Autos rund um eine Stadt im Stau? Diese Fragen beantwortet die „Inrix 2017 Traffic Scorecard“ – die umfangreichsten Staustudie der Welt. Neben Los Angeles und Moskau haben es auch zwei Städte aus dem Kreis Unna in diese Staustudie geschafft. 

München ist im Jahr 2017 Deutscher Meister geworden. Im Fußball. Aber zudem auch im Sachen Verkehrsstaus. Denn in keiner anderen Stadt in Deutschland standen Autofahrer so lange im Stau wie in München. Das hat der Verkehrsdatenanbieter „Inrix“ herausgefunden. Dortmund kommt zusammengefasst mit den anderen Städten aus dem Ruhrgebiet als „Megacity Ruhr“ auf dem sechsten Platz. Mit Bergkamen und Unna sind auch zwei Städte aus dem Kreis Unna in dem Stau-Ranking gelistet.

Inrix“ ist ein Verkehrsdatenanbieter und sitzt in den USA (Kirkland im Bundesstaat Washington). Das Hauptaugenmerk von „Inrix“ liegt auf der Verkehrsdatenanalyse. Das Unternehmen arbeitet mit Autoherstellern, Regierungen und Verkehrsunternehmen zusammen. Die Daten von „Inrix“ versorgen zahlreiche GPS-Anbieter und Digitalkarten. Der Automobilkonzern Porsche hat hält 10 Prozent Anteile an „Inrix“.

Wie lange brauchen Autofahrer ins Zentrum?

Im Jahr 2017 hat das Unternehmen Inrix insgesamt 1.360 Städte in insgesamt 38 Ländern auf der ganzen Welt untersucht. Wissenschaftler und Datenanalysten haben insgesamt 250.000 Quadratkilometer Straßennetz analysiert. Dabei ging es im Allgemeinen um die Zeit, die Autofahrer auf überlasteten Straßen verbrachten. Im Detail unterscheidet die Studie auch unterschiedliche Tageszeiten (inklusive Wochenende) oder den Weg in die Stadt oder aus der Stadt hinaus.

Unna und Bergkamen zum ersten Mal Teil der Studie

Die Stadt Unna (66.000 Einwohner) kommt insgesamt auf den 602. Platz von den 1.360 untersuchten Städten. In Deutschland reiht sich Unna auf dem 44. Platz – vor Magdeburg (232.306 Einwohner) und hinter Aalen (66.503 Einwohner) – ein. Autofahrer verbrachten in und rund um Unna im Jahr 2017 im Durchschnitt 16 Stunden auf überfüllten Straßen. Alleine rund 13 Stunden durchschnittlich standen Autofahrer, die während der Stoßzeiten ins Zentrum wollten.

Der Kreisverkehr in Unna – ein großes Problem. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Bergkamen (50.000 Einwohner) ist insgesamt auf dem 844. Platz. In Deutschland kommt die Stadt auf dem 63. Platz – vor Herford (64.000 Einwohner) und hinter Paderborn (145.000 Einwohner). Autofahrer rund um Bergkamen stehen durchschnittlich 11 Stunden im Jahr in Verkehrsstaus. Der Weg in das Zentrum ist kaum eine Erwähnung in der Statistik. Autofahrer stehen in Bergkamen eher auf der Durchreise im Stau.

Studie soll Städteplanern helfen

Mit den Autobahnen 1, 2 und 44 sowie der B1 haben Unna und Bergkamen insgesamt vier große Verkehrswege auf ihrem Stadtgebiet. Hinzu kommen Hauptstraßen, die vor allen Dingen in Unna für Verkehrsbehinderungen im Zentrum sorgen.

Die Studie bestätigt die Erkenntnisse, dass der Verkehr zu einer steigenden Belastung für die Städte wird. Sie soll für Städte und Länder ein Vergleichsmaßstab sein, um einen Überblick über die Verkehrssituation zu bekommen. Die Daten können laut Inrix ein erster Schritt zur Lösung vieler Verkehrsprobleme sein und sollen im Idealfall Städteplaner unterstützen, die Situation zu verbessern.

Ein bisschen mehr Verkehr als auf der B1 in Unna – Los Angeles. Freeway. Foto: DPA/ARMANDO ARORIZO

Alles „Kindergarten“ gegen Los Angeles

16 Stunden rund um Unna. 11 Stunden rund um Bergkamen. Was sich für Autofahrer im Kreis Unna zunächst einmal viel anhört, ist im Vergleich zum Spitzenreiter der Studie von „Inrix“ aber noch harmlos. In Los Angeles in den USA standen Autofahrer im Schnitt 102 Stunden im Jahr 2017 im Stau.

Die sogenannte Inrix Global Traffic Scorecard kann auf der Seite des Verkehrsdaten-Unternehmens Inrix auf Deutsch und Englisch heruntergeladen werden.

Kommentare

ANZEIGE