Dienstag, 19. September 2017

Darf ein Roboter einen Menschen segnen? Das witzige Geschöpf mit dem Namen „BlessU-2“ ist jedenfalls in der Lage dazu. Über dieses und weitere Themen geht es am Kreiskirchentag am 23. September im Kurpark in Unna. Es wird also spannend.

BlessU-2 war Teil der Reformations-Weltausstellung in Wittenberg. Kann oder darf der Roboter segnen? Wie können experimentelle Formen den Glauben ins Gespräch bringen? Die Erfinder aus der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau wollen diese Fragen beim Kreiskirchentag in Unna bewusst mit dem widersprüchlichen Roboter diskutieren. Der Roboter löst in jedem Fall eine Reaktion aus. Er bringt Menschen ins Gespräch, über den Segen, das Leben, den Glauben, die Kirche – erhoffen sich zumindest die Organisatoren aus dem Kirchenkreis. Die Besucher des Kreiskirchentages können dies für sich ausprobieren und beantworten.

Darf dieser Roboter mit dem Namen BlessU-2 Unnaer segnen? Foto: EKHN

Neben der spannenden Diskussion über und mit dem Roboter treten am 23. September auch die Menschen untereinander ins Gespräch – und zwar bei der Aktion „500 Sekunen Reformation“. Dort stehen sich abwechselnd je zwei Menschen gegenüber, die verschiedene Positionen vertreten, und das genau 500 Sekunden lang.

Mit dabei ist zum Beispiel NRW-Ministerin für Heimat, Ina Scharrenbach. Sie unterhält sich 500 Sekunden lang mit Joel Zombou, Flüchtlingsbeauftragter im Kirchenkreis. Das Thema des Gesprächs steht unter der Überschrift „Ich bin ein Gast auf Erden“. Es geht um Heimat und ihre Bedeutung.

Politiker Oliver Kaczmarek im 500-Sekunden-Gespräch

Der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek , bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, steht Frauke Hurkens, Mitarbeitervertreterin im Kindergartenwerk, gegenüber. „Reformationserbe Bildung – was bedeutet das in heutiger Zeit?“ heißt es dann.

Zwei weitere Gesprächsrunden gibt es: „Zwischen Dorfkirche und Großevent – Kirche im 21. Jahrhundert“ bringt Christa Thiel vom Team des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2019 in Dortmund, und Gisbert Biermann, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Frömern, die kleinste Gemeinde im Kirchenkreis, zusammen.

In einer weiteren Runde stehen sich die beiden oberen  Geistlichen der beiden großen Kirchen in Unna gegenüber: Superintendent Hans-Martin Böcker und Dechant Paul Mandelkow besprechen: „Evangelisch und katholisch – wie viel Ökumene geht denn 500 Jahre danach?“

WDR-Moderator führt durch das Programm

Der Kirchenkreistag findet am 23. September (Samstag) im Kurpark Unna statt. Es gibt Musik und ein großes Aktionsprogramm. Um 14 Uhr startet das Programm mit einem Gottesdienst. Um 15 Uhr beginnt ein Bühnenprogramm mit viel Musik aus der ganzen Welt, mit Theater und Diskussionen. Moderator ist Uwe Schulz (WDR). Gleichzeitig führt ein Stationenweg durch den Kurpark. Was heißt es eigentlich, evangelisch zu sein? Mit Spielaktionen, Erlebnisparcours oder Infoständen wird das erlebbar. Am Abend (19 Uhr) beendet ein Konzert mit der Gospelrockerin Judy Bailey und Band den Tag.

Kommentare

ANZEIGE