Dienstag, 19. September 2017

Die Interkulturellen Wochen 2017 zwischen dem 18. und 30. September kommen in diesem Jahr mit Filmen, Vorträgen und Festen in die Kreisstadt Unna. 

Gerade aufgrund aktueller Ereignisse ist es sehr wichtig festzuhalten, dass es keine guten oder schlechten Religionen gibt. Es gibt nur anständige und unanständige Menschen. Aus diesem Grund bekommen die „Interkulturellen Wochen 2017“ der Stadt Unna einen ganz besonderen Stellenwert in diesem Jahr.

Es hat sich vergrößert

Das Motto „Vielfalt verbindet – Christlich-Jüdisch-Islamischer Dialog“ bringt die drei größten Religionsgruppen der Stadt Unna in verschiedenen Veranstaltungen und Festen zusammen. „Die Interkulturellen Wochen haben mit einem einzigen Interkulturellen Tag angefangen. Wir sind immer größer geworden und gewachsen“, sagt Ksenija Sakelsek vom Integrationsrat der Kreisstadt Unna.

Dialog der Religionen ist in der aktuellen Zeit extrem wichtig. Foto: Stadt Unna

Im Jahr 2005 fing die Geschichte des „Tages der ausländischen Mitbürger“ an. Über die Jahre hat sich der Tag zu einer Woche gewandelt. „Mittlerweile könnten wir sogar einen ganzen Monat füllen“, sagt Angelika Becker von den Kulturbetrieben der Stadt Unna. Das Programm der Interkulturellen Wochen erstreckt sich über zwei Wochen und hat insgesamt elf Veranstaltungen.

Auch Film und Musik sind dabei

„Wir haben versucht eine gewisse Vielfalt in das Programm zu bekommen. Von Satire und ernsten Themen, über Lesungen und Musik, bis hin zu Film und Festen ist alles dabei“, sagt Sakelsek.

Auch Musik gehört zur Interkulturellen Woche dazu. Foto: Stadt Unna

Los geht es mit einem Vortrag am 19. September (Dienstag, 19 Uhr im Nicolaihaus) über ein Thema, das gerade im Hinblick auf Terroranschläge sehr aktuell ist. Alexander Häusler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Düsseldorf spricht über Rechtsaußenparteien und ihr „Spiel mit den Religionen“.

Die „türkisch-islamische Gemeinde in Unna“ präsentiert am 20. September (Mittwoch) um 19 Uhr im Zentrum für Information und Bildung (ZIB) am Lindenplatz ihre Geschichte. „Viele junge Türken kamen in den 60er-Jahren nach Deutschland und sind geblieben. Ihre Geschichte im Bergbau in der Region ist Thema an diesem Tag“, sagt Becker.

Gewinnt Zaimoglu den Buchpreis?

Mit Feridun Zaimoglu kommt ein potenzieller Buchpreisgewinner in die Literaturstadt Unna. Er hat den Roman „Evangelio – Ein-Luther-Roman“ geschrieben. In dem Bestseller wird direkt aus der Perspektive Luthers erzählt. Los geht es am 21. September (Donnerstag) um 19.30 Uhr in Lichtkunstzentrum am Lindenplatz.

Das kann lustig werden: Das Kabarett zwischen „Kreuz und Roman“. Foto: Stadt Unna

„Fast alle Veranstaltungen sind kostenlos. Bei einigen ließ es sich jedoch nicht anders machen. Wir mussten dort Eintritt nehmen. Dafür gibt es aber auch echte Highlights“, sagt Becker. Die Lesung von Zaimoglu gehört dazu. Aber auch das komödiantische Kabarett zwischen „Kreuz und Koran“, bei dem Kerim Pamuk und Lutz von Rosenberg Lipinsky auf lustige Art und Weise darüber streiten, welche Religion denn wohl die bessere sei. Auch das Medium Film darf nicht fehlen. Im Café im ZIB und im Kino in Unna laufen die Komödie „Das Schwein von Gaza“ und der Dokumentarfilm „Deportation Class“.

Am Ende gibt es ein Fest?

„Am Ende der Interkulturellen Wochen 2017 findet das Fest Bunt International mit einem vielfältigen Programm auf dem Lindenplatz statt“, kündigt Becker an. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Das Programm startet um 11 Uhr mit den japanischen Trommlern und endet um 17 Uhr.

Die Interkulturellen Wochen 2017 in Unna mit dem Motto „Vielfalt verbindet – Christlich-Jüdisch-Islamischer Dialog“ finden im Zeitraum vom 18. bis 30. September 2017 in Unna statt. Das ausführliche Programm wird in kürze auf der Hompage der Stadt Unna zu finden sein.

Kommentare

ANZEIGE