Donnerstag, 16. August 2018

Die Unnaer haben ihre Bronzeplatte auf dem Alten Markt zurück! Nein, die Diebe wurden nicht gefasst. Sie haben sie auch nicht einfach zurückgebracht. Klaus Berndsen, Wohltäter und Spender der ersten Platte, hat sie noch einmal nachgießen lassen. Diesmal aber diebstahlsicher.

Juni 2017, die Bronzeplatte auf dem Alten Markt ist verschwunden. Niemand hat etwas gehört oder gesehen. Rund 90 Kilogramm wog die alte Platte. Wie die verschwinden konnte, stellt bis heute ganz Unna vor ein Rätsel. „Da gehört schon eine gewisse Dreistigkeit zu“, sagt Klaus Berndsen, der die Platte 2005 hat verlegen lassen.


Der Unna Unternehmer konnte den Anblick der Asphaltabdeckung, die seitdem an der Stelle zu sehen war, nicht ertragen. Zum Glück für Unna – denn seit Donnerstag (8. Februar) gibt es eine neue, alte Bronzeplatte. Neu und alt gleichzeitig, denn das Design ist 1:1 das Gleiche wie bei der Platte von 2005.

Neue Platte soll diebstahlsicher sein

Klaus Berndsen hatte sich die Negativform des Gusses Zuhause aufgehängt. Sie musste einfach nur erneut gegossen werden. Ganz günstig war das natürlich trotzdem nicht. Und deshalb sorgt die Stadt jetzt dafür, die Platte „diebstahlsicher“ zu machen. Wie genau das funktioniert, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten – die Platte soll schließlich dort bleiben, wo sie ist.

Klaus Berndsen (links) und Werner Kolter freuen sich über die neue Bronzeplatte. Foto: Bianca Hoffmann/Unna24

Für Unna hat die Platte aber so eine große Bedeutung, dass es sich Bürgermeister Werner Kolter nicht nehmen ließ, bei der Verlegung dabei zu sein. „Wir haben uns riesig gefreut, dass sich der damalige Stifter bereit erklärt hat“, sagt der Herr der klammen Stadt-Kassen.

Altes Rathaus, „Treppe ins Nichts“ und die Bronzeplatte

Dort, wo heute die Bronzeplatte steht, gab es bis 2005 übrigens eine „Treppe ins Nichts“. Sie sollte an das 1833 abgerissene Unnaer Rathaus erinnern. Für viele Besucher erschloss sich der Sinn allerdings nicht, andere hingen an dem Gebilde. Kolter erinnert sich, dass die nutzlose Treppe bei der Kommunalwahl 1999 lebhafte Diskussionen ausgelöst hatte.

Nahaufnahme der Bronzeplatte.Foto: Bianca Hoffmann/Unna24

Klaus Berndsen entschloss damals, dem Rathaus ein anderes Denkmal zu setzen. Es stand wohl von 1489 bis 1844 auf dem Alten Markt. Wie es ausgesehen hat, ist nicht bekannt. „Ich habe das aufs Geradewohl gezeichnet“, sagt Berndsen. Das Bild wurde dem Denkmalamt übermittelt, welches sich einverstanden zeigte. Die Bronzeplatte konnte also mit diesem Entwurf erstellt werden und lag seit 2005 auf dem Marktplatz.

Die Platte ist also ein Stück Unnaer Stadtgeschichte und wird auch gerne bei Stadtführungen gezeigt. Einen Wunsch hat der Spender aber noch. Er möchte, dass die Menschen in ihrer Stadt aufmerksamer sind, sodass ein dreister Kunstraub wie dieser nicht noch einmal passieren kann.

ANZEIGE