Donnerstag, 16. August 2018

Die Initiative „Flaschenbabys in Not – Tierwaisen“ kümmert sich um Katzenbabys, die ohne Hilfe nicht überleben würden. Die Arbeit des Vereins hat sich inzwischen weit über die Grenzen des Kreises Unna herumgesprochen. Für Veronika Jann und Sarah Schlesier ist deshalb jeder Tag Weltkatzentag.

Ein Katzenbaby sitzt in einem Kellerschacht. Völlig durchnässt und ölverschmiert wird das sieben Wochen alte Kitten vom Verein „Flaschenbabys in Not“ eingefangen. Dreckig, nass und völlig verängstigt wird es direkt zum Tierarzt gebracht. Ungefähr sieben Wochen alt ist das junge Kätzchen da – und es hat 40 Grad Fieber. „Inzwischen ist sie lammfromm“, erzählt Veronika Jann.


Mit sieben Wochen hätte das Katzenkind zumindest eine kleine Chance gehabt zu überleben. Manchmal kommen aber auch Kitten zum Verein, die wesentlich kleiner sind. Und diese werden dann von Hand aufgepäppelt. Am Anfang alle zwei Stunden, später wird es weniger. Ab der vierten Woche gibt es zusätzlich feste Nahrung. „Und wenn sie futterfest sind, kommen sie von der Päppelstelle auf die Pflegestelle“, so Veronika Jann.

„Flaschenbabys in Not“ wird immer professioneller

Von dort aus werden die Katzen dann weiter vermittelt. Das Aufziehen kleiner Katzen ist aber nur ein Teil der Arbeit von „Flaschenbabys in Not“. Der Verein betreibt außerdem eine eigene Quarantäne-Station in Unna-Massen. Hier können Katzen unterkommen, die mit einem Wurf Kitten aufgegriffen werden. Die Station wurde inzwischen auch vom Veterinäramt abgenommen.

Generell professionalisiert sich der Verein mehr und mehr. Was mit Sarah Schlesier und Veronika Jann angefangen hat, ist inzwischen ein Netzwerk aus 52 Vereinsmitgliedern und fünf bis sieben Pflegestellen für Katzen in Unna, Fröndenberg, Bönen, Hamm und Dortmund. Von etwa 44 geretteten Katzen konnten mittlerweile schon 11 vermittelt werden. Der Rest ist zum Teil noch nicht alt genug. „Wir merken aber, dass es jetzt in den Sommerferien etwas schleppend läuft mit der Vermittlung“, erklärt Jann.

Initiative schließt Lücke im Tierschutz

Für viele Tierkliniken und -heime aus dem Kreis Unna, Hamm und Dortmund sind die „Flaschenbabys in Not“ erster Ansprechpartner, wenn es um die Aufzucht von Kitten geht. „Wir bekommen entweder von Privatleuten oder Tierheimen einen Notfall rein und dann wird der uns entweder gebracht oder wir fahren hin“, sagt Veronika Jann. Die meisten Katzen sind dehydriert und müssen sofort bei einem Tierarzt versorgt werden. Und dann werden die Tiere wieder aufgepäppelt.

Der Verein ist im Januar 2017 gegründet worden. Davor waren Veronika Jann und Sarah Schlesier „Freizeitpäppler“ und haben geholfen, wenn sie konnten. „Wir hatten die Idee zu dem Verein, um eben das Loch im Tierschutz zu stopfen, dass es nicht genug Päppler gibt“, sagt Jann.

Schockierende Geschichten und Lichtblicke für die Helfer

Den Glauben an die Menschheit hat Veronika Jann bis heute übrigens nicht aufgegeben. „Wir freuen uns, dass es Menschen gibt, die auf Katzen achten und sich auch kümmern“, sagt sie, „Aber wenn man das manchmal bei Facebook mitkriegt, wie Menschen mit Katzen umgehen und die misshandeln, das ist schlimm.“

Bereits zweimal hat der Verein Katzen aus völlig verwahrlosten Haushalten gerettet. Bei einem Fall in Duisburg hat keine einzige überlebt. „Die haben die Katzen einfach verhungern lassen.“

Informationen zu „Flaschenbabys in Not – Tierwaisen e.V.“

Der Verein ist vor allem auf Facebook und der eigenen Homepage aktiv. Hier werden die kleinen und großen Katzen vorgestellt. Mit viel Liebe zum Detail erfahren Katzen-Liebhaber alles über den Charakter ihrer eventuell zukünftigen Mieze und können sich beim Verein melden.

Wer die Arbeit von „Flaschenbabys in Not – Tierwaisen“ unterstützen möchte, kann spenden. Entweder auf das Konto: Flaschenbabys in Not – Tierwaisen e.V.,Sparkasse UnnaKamen, IBAN: DE85 4435 0060 1000 3660 78, BIC: WELADED1UNN oder per Paypal auf der Homepage des Vereins. 

Am 9. September wird zwischen 14 und 18 Uhr außerdem die Quarantäne-Station des Vereins in Unna-Masse, Am Pfauenufer 7, 59427 Unna, offiziell eingeweiht.

ANZEIGE