Freitag, 22. Juni 2018

Die Eselsbrücke hat Mängel und deswegen muss die Stadt sie sanieren. Sie will zum Beispiel das Geländer austauschen und die Treppe auf die andere Brückenseite verlegen. Im Herbst soll es losgehen und 400.000 Euro verschlingen.

Die Eselsbrücke verbindet den Bornekamp mit der Unnaer Innenstadt. Sie bringt Fußgänger und Radfahrer sicher und direkt über den Südring auf die jeweils andere Seite. Jetzt hat die Stadt jedoch bei einer Routine-Überprüfung Mängel an der Brücke festgestellt. Sie will sie noch im Herbst sanieren.


Die Mängel sind laut Baudezernent Michael Ott jedoch nicht so gravierend, dass wir Angst haben müssen, die Brücke zu benutzen. Trotzdem hat die Stadt einige Aufgaben vor sich. Sie muss das gesamte Geländer erneuern und Arbeiten an den sogenannten Wiederlagern durchführen. Das sind die Eckpunkte der Brücke, die im Erdboden verankert sind. Sie gleichen zum Beispiel die Ausdehnung des Materials bei Temperaturschwankungen aus.

Treppe rechts statt links

Die offensichtlichste Änderung plant die Stadt an der Treppe. Sie will die bisherige Treppe auf der von der Innenstadt gesehen linken Seite komplett entfernen und dafür eine neue auf der gegenüberliegenden Seite bauen. „Diese können wir besser integrieren und dadurch Kosten sparen“, erklärt der Baudezernent.

Eselsbrücke Südring Brücke
Diese Treppe kommt weg. Foto: Sandra Schaftner/Unna24

Eselsbrücke Südring Brücke
Auf der rechten Seite wird dafür eine neue Treppe gebaut. Foto: Sandra Schaftner/Unna24

Die Bauarbeiten sollen im Herbst starten und zum Winter fertig sein. Voraussichtlich muss die Brücke für die Arbeiten am Geländer gesperrt werden und möglicherweise kurzzeitig für die anderen Maßnahmen. Der Verkehr auf dem Ring wird laut Ott nicht beeinträchtigt sein. Die ersten Schätzungen der Baukosten liegen bei 400.000 Euro. Zum Vergleich: Der Neubau der Rathaustreppe soll 315.000 Euro kosten.

Kommentare

ANZEIGE