Dienstag, 17. Juli 2018

Gefahrenstellen im Verkehr möglichst früh erkennen: Das ist das Ziel der Unfallkommission in Unna. Auch dieses Jahr richtete die Kommission ihren Blick auf Straßen, die die Kreispolizei als häufigste Unfallstellen ausgemacht hat. So sollen gefährliche Stellen früh entschärft werden.

16 Unfallstellen im Kreis Unna, Schwerte ausgenommen, untersuchte die Kommission. Mit am Tisch saß auch erneut der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC). Aus gutem Grund: „Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern steigt weiter an“, stellte Michael Arnold von der Verkehrssicherung des Kreises fest.

Der Faktor Mensch spielt eine große Rolle


Die Gründe für Unfälle sind vielfältig. Auch der Faktor Mensch ist nicht unerheblich. „Manche Unfälle stehen in keinem Zusammenhang mit der Verkehrssituation oder den baulichen Gegebenheiten“, erklärt Arnold. Diese seien dann auf Fahrfehler oder Verstöße gegen die Verkehrsregeln zurückzuführen.

Trotzdem: Häufig kann das Unfallrisiko gesenkt werden. Die Unfallkommission soll Anregungen geben zu Änderungen von Verkehrsregeln, Verkehrsüberwachung bis hin zu baulichen Maßnahmen.

Hier kracht es regemäßig

Zu den beiden bekannten Unfallstellen in Unna, dem Kreisel am Kreishaus und die Kreuzung der B1 und der Hertinger Straße, kamen fünf neue Orte mit hohen Unfallrisiko hinzu. Besonders herausstechend ist hierbei die Feldstraße/Hillering. In der Dreijahresbetrachtung gab es immer wieder Unfälle mit schweren Personenschäden. Doch auch der Ringtunnel, die B1/Nordlüner Straße, die Kreuzung an der Friedrich-Ebert-Straße/Parkstraße/ Afferder Weg und die Kreuzung Kleistraße/Unnaer Straße schafften es auf die traurige Liste.

In Fröndenberg, Bönen, Bergkamen und Kamen gibt es je nur eine Unfallhäufungsstelle, in Holzwickede ist sogar gar keine verzeichnet. Die Unfallstelle in Bönen ist bei der Hammer Straße/Bahnhofstraße. In Kamen ist es die Dortmunder Allee/Südkamener Straße und in Bergkamen die Kreuzung Lünener Straße/Buckenstraße/Am Langen Kamp. In Fröndenberg kracht es oft an der Unnaer Straße/Hubert-Biernat-Straße/Kluse K26.

Die ganze Tabelle zu den Unfallstraßen findet ihr hier.

Für die Unfallkommission zuständig sind die Straßenverkehrs-, Polizei- und Straßenbaubehörden. Der Komission gehören die Bezirksregierung, die angehörigen Städte (außer Lünen), die Kreispolizeibehörde, der Landesbetrieb Straßen NRW mit den Straßenmeistereien und der Autobahnniederlassung sowie die Fachbereiche des Kreises Straßenbau und Straßenverkehr an. 

Kommentare

ANZEIGE