Sonntag, 20. Januar 2019

Durch einen Zufall konnte die Polizei einen Mann aus Bergkamen überführen, der wie ein Süchtiger Kinderpornos gesammelt hat. Vor Gericht gab der Beschuldigte an, selbst unter seinen Taten zu leiden.

Angefangen habe alles mit „normalen Pornos“. Das hat der Angeklagte vor Gericht ausgesagt. Irgendwann hat ihm das aber nicht mehr gereicht: Nach und nach wurden die Personen immer jünger. Dabei machte der 56-Jährige aus Bergkamen auch vor Kinder- und Jugendpornos nicht Halt.

Über 2165 Bilder und Videos mit meist sehr kleinen Kindern konnte die Polizei bei ihm sicherstellen. Vor Gericht sagte der Mann, dass er sehr darunter leide. Die Vertreterin der Staatsanwältin warf ihm jedoch vor, dass er sich erst nachdem er entdeckt wurde, Hilfe gesucht habe. Denn die Kinderpornos entdeckte die Polizei nur durch Zufall.

Wie der Angeklagte aufgeflogen ist und welche Strafe ihn jetzt erwartet, könnt ihr beim Hellweger Anzeiger nachlesen.

ANZEIGE