Sonntag, 20. Januar 2019

Erst vorletzte Woche hat die Bezirksregierung in Münster längere Flugzeiten am Dortmunder Flughafen genehmigt. Die Stadt Unna will sich mit dieser Entscheidung nicht zufrieden geben. Momentan prüfen Juristen, ob eine erneute Klage Erfolg hätte.

Die Bezirksregierung in Münster hat Ende August längere Betriebszeiten am Dortmunder Flughafen genehmigt. Bis 23.30 Uhr dürfen verspätete Maschinen jetzt landen – die Stadt Unna ist damit nicht einverstanden. Weil sie das Wohl der Bürger durch den zusätzlichen Lärm bedroht sieht, prüft die Stadt zur Zeit, ob eine erneute Klage gegen die Bezirksregierung Erfolg haben könnte.

Dabei ist der Dortmunder Flughafen kein unbeschriebenes Blatt. Denn die Diskussion um die Flugzeiten sorgt seit Jahren immer wieder für Aufregung. Die Hauptprotagonisten: Der Flughafenbetreiber, die Bezirksregierung in Münster und die Stadt Unna.

Bereits vor vier Jahren hat die Bezirksregierung längere Flugzeiten genehmigt – durch eine Klage der Stadt wurde dieser Beschluss jedoch wieder aufgehoben. Im Gegensatz zur damaligen Genehmigung ist die Anzahl an Flugzeugen, die innerhalb der verlängerten Betriebszeiten landen dürfen, dieses Mal jedoch begrenzt.

Stadt Unna: „Lärmschutz der Bürger steht über allem“

Der Stadt Unna reicht diese Obergrenze jedoch nicht. „Für uns steht der Lärmschutz der Bürger über allem“, erklärt Christoph Ueberfeld, Pressesprecher der Stadt. Denn auch wenn es nur eine begrenzte Anzahl sei, durch die verlängerten Flugzeiten entstehe trotzdem mehr Lärm für die Anwohner. Das wolle die Stadt so gut es geht vermeiden.

Flughafen Dortmund Foto: Dortmund Airport
Die Flugzeiten am Dortmunder Airport sorgen immer wieder für Diskussion. Foto: Dortmund Airport

Momentan laufe deshalb eine juristische Prüfung der Genehmigung. Sollte eine Klage Erfolgsaussichten haben, wolle die Stadt erneut gegen den Beschluss vorgehen. „Zur Zeit ist noch nicht absehbar, wann genau die Prüfung abgeschlossen ist und ob eine Klage Erfolg haben könnte“, so Ueberfeld. In einem der nächsten Ausschüsse wolle man das Thema außerdem nochmal aufgreifen.

Das ändert sich mit der Änderung der Betriebszeiten

Mit den neuen Betriebszeiten können verspätete Flieger bis 23.30 Uhr landen, verspätet starten ist bis 22.30 Uhr erlaubt. Außerdem sind pro Tag vier planmäßige Landungen bis 23 Uhr möglich, planmäßig starten dürfen Flieger wie bisher nur bis 22 Uhr. Monatlich sind 16 verspätete Starts und Landungen zwischen 22 und 23 Uhr erlaubt. Die Grünen-Fraktion der Stadt Unna will zudem einen neuen Standort für die neu geplante Realschule durchsetzen. 

ANZEIGE