Samstag, 19. Januar 2019

Ein alter Baum macht Probleme: Die Blutbuche am Beethovenring sollte am Montag (17. Dezember) gestutzt werden. Doch mitten im Einsatz bricht einer der dicken Äste. Die Kreuzung am Beethovenring musste gesperrt werden. Noch ist nicht klar, ob der Baum gerettet werden kann.

Die Blutbuche an der Ecke Beethovenring und Obere Husemannstraße gilt als Naturdenkmal. Jährlich wird geprüft, ob der Baum noch sicher steht. Das tut er. Der Gutachter fürchtete jedoch um die Abzweigung der Krone.

Polizei musste die Straße sperren

Deshalb sollten Arbeiter am Montag die Krone zurechtstutzen. Dabei riss einer der dicken Äste ein. Schnell sperrte die Polizei die Straße, damit der Ast mit Spanngurten gesichert werden kann. Zahlreiche Autofahrer standen im Stau. Laut Umweltamt müsse darüber nachgedacht werden, den Baum zu fällen.

Alles weitere zur Blutbuche am Beethovenring lest ihr bei den Kollegen vom Hellweger Anzeiger. Dort gibt es auch eine Umfrage.

ANZEIGE