Freitag, 07. Dezember 2018

Die Verwaltung der Stadt Unna will prüfen, wie es mit dem „Kreishauskreisel“ in Zukunft weitergeht. Aber was sagen eigentlich die Unnaer zu dem Thema? Wollen sie den Verkehr lieber auf einer oder auf zwei Spuren?

Am Donnerstag (7. Dezember) stellte die FDP einen Antrag im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Unna. Sie will den Kreisverkehr am Kreishaus wieder zwei Spuren geben. Das Verkehrschaos, so die FDP, an jedem Morgen und Nachmittag hat sich in den letzten Jahren weiter zugespitzt. Und gerade aufgrund der Pläne mit dem Einkaufszentrum „Mühle Bremme“ wäre es ein positives Signal, wenn der Verkehr durch den „Kreishauskreisel“ wieder zweispurig fließen würde.

Eine Spur oder zwei Spuren?

Am Donnerstag gab es noch keine Entscheidung. Die wird es erst im kommenden Jahr geben. Aber ob der Kreisverkehr dann wieder zweispurig, oder ein ganz anderes Verkehrskonzept durchgesetzt wird, das steht jetzt noch nicht fest. „Die Verwaltung wird sich im Zusammenhang mit der Mühle Bremme um ein vernünftiges Verkehrskonzept kümmern“, sagte Bürgermeister Werner Kolter am Donnerstag.

Der Rückstau beginnt manchmal schon vor dem Tunnel am Ring. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Das Thema Kreisverkehr beschäftigt Unna schon lange. Aber was ist denn nun besser? Die jetzige Situation mit einer Spur? Oder sollte die Stadt sich doch wieder für zwei Spuren entscheiden?

Wilfried Staas – Es ist eine Katastrophe

„Ich versuche jedes Mal, den Kreisverkehr zu umgehen. Das ist eine absolute Katastrophe und es macht keinen Spaß. Wenn ich nach Kamen oder in Richtung Königsborn muss, dann fahre ich extra Umwege, um dorthin zu kommen. Im Prinzip benutze ich diesen Verkehrsknotenpunkt nicht. Natürlich würde es auf zwei Spuren flüssiger laufen. Die Frage ist aber, ob die Menschen das hier können.

Wilfried Staas versucht, den Kreisverkehr immer zu umfahren. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Wolfgang Wollers – Ungern auf zwei Spuren unterwegs

„Für Autofahrer ist es natürlich zu bestimmten Zeiten sehr schwierig da lang zu fahren. Der Rückstau beginnt ja schon am Tunnel hier in der Nähe am Bahnhof. Das ist schon eine sehr schwierige Situation. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich dort mit dem Rad vorbei fahren kann. Ich kenne den Kreisverkehr auch noch mit zwei Spuren. Ehrlich gesagt bin ich nur ungern da lang gefahren. Es ist schon kompliziert und wir in Deutschland kennen das ja nicht so. In anderen Ländern ist das gängiger. Daher weiß ich nicht, ob es eine gute Idee ist, wieder auf zwei Spuren zurück zu gehen.

Wolfgang Wollers fährt lieber mit dem Rad am Kreisverkehr vorbei. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Martina Müller – Es ist stressig

„Ich fahre jeden Tag um 7.30 Uhr und 14 Uhr durch den Kreisverkehr. Jetzt muss ich noch meine Tochter von der Schule abholen und wieder dadurch. Ich arbeite hier in der Nähe und wenn Leute zu einem Termin zu uns wollen, dann verpassen sie hin und wieder die Einfahrt. Dann müssen sie noch einmal durch den Kreisverkehr. Jetzt zur Weihnachtszeit ist das noch mehr. Damals, als der Kreisverkehr noch zweispurig war, herrschte zumindest nicht so ein Stau.

Hilde Fulbrecht – Ich nutze den Kreisel nicht

„Es ist doch sinnlos da lang zu fahren. Ich nutze den Kreisverkehr nicht häufig. Höchstens, wenn ich mal in die Stadt fahre. Natürlich ist da sehr viel Stau. Fakt ist, dass es auf zwei Spuren besser geklappt hat. Aber es ist natürlich die Frage, ob dann nicht mehr Unfälle passieren.“

Hilde Fulbrecht nutzt den Kreisel nicht so häufig. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Zafer Akdemir – Es ist doch gut so

„Wir arbeiten hier ja schon länger und damals hat es mehrere Male im Monat gekracht. Das war wirklich sehr viel. Da waren auch nicht immer nur Blechschäden. Jetzt ist es doch in Ordnung. Autofahrer kommen hier sicher durch. Natürlich müssen sie hin und wieder warten. Aber wenn der Kreisverkehr wieder zweispurig wird, dann gibt das hier wieder Unfallchaos. In den südlichen Ländern sind zweispurige Kreisverkehre der Normalfall. In Deutschland nicht. Daher können viele Autofahrer das nicht. Ich bin dagegen, dass der Kreisverkehr wieder zweispurig wird.

Mehmet Cicik – Es gab viele Unfälle

„Ich kann die Autofahrer verstehen, die sich über die Wartezeiten aufregen. Aber es sind wirklich sehr viele Unfälle passiert. Daher finde ich den Kreisverkehr jetzt mit einer Spur besser so.“

Zafer Akdemir (links) und Mehmet Cicik haben in der Dönderbude am Kreisverkehr alles im Blick und sind einer Meinung: Es ist aktuell gut, weil es weniger Unfälle gibt. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Christiane Harhoff – Es ist doch jetzt sicherer

„Ich finde es gut, dass der Kreisverkehr einspurig ist. Die Zeiten mit zwei Spuren waren schon sehr stressig und ich bin da nicht gerne lang gefahren. Es stimmt natürlich, dass man länger warten muss. Doch zwei Spuren? Das ist man halt nicht gewohnt. Ich denke, dass jetzt zumindest weniger Unfälle passieren.“

Christiane Harhoff findet den einspurigen Kreisel definitiv besser. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

 

 

 

ANZEIGE