Sonntag, 18. November 2018

Auf den ersten Blick müssen nur die, die Immobilien oder Grundstücke besitzen demnächst tiefer in die Tasche greifen. Doch wer genau hinschaut erkennt: Am Ende wird die Steuererhöhung in Unna alle treffen.

Im Verhältnis zur übrigen Entwicklung, zum Beispiel der Entwicklung der Gehälter oder der Preise, wäre es eine Erhöhung um 15 Prozent. Über genau so einen Aufschlag denkt die Stadt Unna zurzeit bei der Erhöhung der Grundsteuer B nach.

Auch Mieter sind betroffen

Diese Grundsteuer zahlen Eigentümer für bebaute oder bebaubare Grundstücke. In erster Linie also von Immobilieneigentümern. Vermieter können – und werden mit großer Wahrscheinlichkeit – diese Steuer aber auf ihre Mieter umlegen. Dann wird Unna zu einem noch teureren Pflaster, als die Stadt schon jetzt ist.

Info: Mit wie viel Grundstück- und Hauseigentümer genau rechnen müssen, wenn die Steuererhöhung tatsächlich kommt, weiß der Hellweger Anzeiger. Hier könnt ihr auch lesen, ob es Wege gibt, der Steuererhöhung zu entgehen.

ANZEIGE